Waffelbäckerei auf 1650 Metern

Wenn Ausflüge ins nahe Umland wieder möglich sind, ist Ruhpoldings Rauschberg ein willkommenes Ziel und die selbst gemachten Waffeln ein Traum.

Momentan ist noch nicht daran zu denken: Wieder einen Ausflug in die Berge machen. Doch wenn in Bayern mehr Normalität eingekehrt ist und man wieder Ausflüge planen kann, liegt der Rauschberg ganz nah. Das Rauschberghaus – seit gut einem Jahr unter neuer Führung – hat hier oben nämlich eine kleine Waffelbäckerei. Wer zum Kaffee also frisch gebackene belgische Waffeln genießen will, bekommt diese entweder pur, klassisch mit Kirschkompott, mit Eis und Sahne oder mit Nutella und Banane. Die Waffeln waren schon in der letzten Saison der Renner. Aber natürlich bietet das Rauschberghaus neben Waffeln und selbst gemachten Kuchen auch Deftiges, wie Linseneintopf, Käsespätzle oder Speckbrot.

Aushilfen gesucht!

Zur Unterstützung ihrer langjährigen Mitarbeiter in der kommenden Saison sucht Kerstin Schnaitmann von der Rauschbergbahn GmbH noch Aushilfen für Service oder Theke an fünf Tagen von 10.30 bis 17 Uhr. „Für Studenten oder Abiturienten, die nach ihrem Abschluss noch Geld fürs Studium verdienen wollen, wäre das ideal“, ist die Chefin des Rauschberghauses überzeugt. Wer Interesse hat, kann sich bei ihr per E-Mail: kerstin.schnaitmann@gmx.de oder persönlich unter der Telefonnummer (01 71) 8 22 57 48 melden. Mehr Infos zum Rauschberg und das Rauschberghaus gibt es hier: www.rauschbergbahn.com

Fotos: www.rauschbergbahn.de